Christine Neureiter-Schlack Literatur aus Österreich und anderswo Lesetipps glesnundgschriem.at glesn und gschriem chrisinsta.liest

Blauschmuck

Das Buch zur Stunde der Schwarz-Weiß-Challenge. Ich hoffe das Buch macht Mut und öffnet Augen.

In nur einer Nacht verschlang ich Blauschmuck vor einiger Zeit. Katharina Winkler fesselte mich mit ihrem exzellent knapp formulierten Debütroman an Filiz, an Filiz‘ Leben, einer wahren Begebenheit. Ergeben ertrage ich mit der jungen Türkin brutalste Schläge, schufte mit ihr frühmorgens bis spätabends im Stall und in der Küche. Ich hoffe mit ihr auf Liebe und eine Jeanshose.
Jeans – das einzige Blau an ihrem Körper, das sie sich innigstlich ersehnt. Doch sie trägt Blauschmuck, wie alle anderen Frauen. „Es gibt Frauen, die ihr Blau um den Hals tragen wie einen Reif oder in der Vertiefung unter dem Hals wie ein Medaillon, manche tragen ihr Blau als Armband um das Handgelenk, manche um ihre Fesseln.“ Die Frauen wechseln ihren Blauschmuck kontinuierlich von dunkelblau mit grünem Rand bis zu schwarzblau, rotblau, sehr wenige tragen hellblau. Blauschmuck ist das Geschenk ihrer Männer und Väter.
Yunus, Filiz‘ Mann lässt sich von vorne bis hinten bedienen, ein falscher Blick von Feliz und schon vergisst er sich komplett, auch gegenüber der Kinder. „Du schlägst mich tot, aber du kommst mir nicht nahe.“
Sie emigrieren nach Österreich, auch hier ändert sich nichts für Filiz.

„Ich suche die runden Scheite und schlichte sie ganz nach oben. Rundes Holz macht blaue Flecken, kantiges zerreißt auch die Haut.“

Beinahe geht Filiz zugrunde, doch…
Große Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.