ilonahartmann landinsicht blumenbar aufbauverlag passau wien donau msmozart glesnundgschriem austrianbookblogger bookstagramaustria christineneureiterschlack chrisinsta.liest linz kreuzfahrt flusskreuzfahr

Land in Sicht

Endlich wieder einmal ein ironisch lakonisches Buch.

„Bei Kreuzfahrten denkt man gleich an gigantische, schneeweiß glänzende Hochsee-Schiffe mit unvorstellbarem Ausmaß … All das jedenfalls gibt es auf einem Donaukreuzfahrtschiff wie der MS Mozart nicht. Wer sich für eine Flusskreuzfahrt entscheidet, wählt, aus welchen Gründen auch immer: den Pragmatismus. Es ist die ideale Art zu Reisen für Menschen die noch ein bisschen was von der Welt sehen wollen, aber bitte nicht zu viel. Allein schon durch die räumliche Begrenzung von den Uferseiten entsteht hier gar nicht erst der Eindruck unbegrenzter Freiheit. Eher die Gewissheit: Alles was hier passiert, passt auf zwei Bierdeckel.“

Autorin Ilona Hartmann lässt Jana eine Flusskreuzfahrt zwischen Passau und Wien auf der MS Mozart buchen, damit senkt sie auch beträchtlich den Altersdurchschnitt der herrlich beschriebenen Mitreisenden. Laut Google soll Milan, der ihr unbekannte Vater dort erster Kapitän sein. Mit viel Humor und dem Eingeständnis, dass die Donau überhaupt nicht so blau wie besungen ist, erläutert Jana ihre Bedenken, Befürchtungen, Gedankengänge bevor sie ihren Vater tatsächlich kennenlernt. Was, wenn der Vater ein Unsympathler ist?

Manche Rezensionen meinen, das Buch habe etwas zu wenig Tiefgang. Für mich passt der Stil aber gut zu Jana und ihrem Vater, schließlich haben beide feinsäuberlich über Jahrzehnte versucht, nicht an der Frage Wer ist mein Vater? Wie ist meine Tochter? zu kratzen. Für acht Reisetage und vier Tagen der Gewissheit über das Familienverhältnis passt das schon.

„Ich muss wirken, als stünde ich fasziniert vor einem weltberühmten Kunstwerk … Hier kommt alles her. Ich, gesehen durch ihn, ergebe plötzlich Sinn. Ein seit Jahrzehnten angespannter Muskel in mir lässt endlich los. Ich habe allen Grund zur Annahme, dass es mich wirklich gibt.“

Ein kurzer Reiseroman (nur 160 Seiten) entlang der Donau, der bestens unterhält, ein schönes Cover und Wellen im Vorsatzpapier bietet.

Ganz herzlichen Dank an Linda von @pagesonpaper, die mir das Buch einfach so geschenkt hat. Danke, du Liebe!

Auf meinem Instagram-Account seht ihr am zweiten Bild die originale Anlegestelle in Linz an der Donau. Leider ist das Schiff aber eines aus Basel und nicht die MS Mozart. Ob es die wohl tatsächlich gibt?

Übrigens enthält der Instagram-Account von Ilona Hartmann köstliche Quotes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.